Starke Leistung zum Auftakt

Mit 32:29 (16:15) gewannen die Landesligahandballer des TSV 2000 Rothenburg ihr Premierenmatch beim TV Münchberg. Insbesondere die abgeklärtere Spielweise und die bessere Torhüterleistung waren die Grundlage für den verdienten Auswärtssieg.

Neue Saison, neue Spielklasse, eher unbekannte Gegner – die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Punktspielauftakt hätten für Bernd Becker, den neuen Trainer der Tauberstädter, wahrlich besser sein können. So wusste man nicht wirklich, was einen bei der neuformierten Mannschaft des TV Münchberg erwartete. Lediglich der Wechsel des Vizetorschützenkönigs der Landesliga Nord, Thomas Wilke, von Auerbach nach Münchberg und dass einige Akteure im Vorfeld der Fusion mit dem TV Helmbrechts den Weg nach Münchberg gefunden hatten, war bekannt. Letztlich benötigten die Becker-Schützlinge aber nur fünf Minuten, um in der neuen Liga anzukommen. Die Gastgeber waren besser aus den Startlöchern gekommen und führten mit 6:3. Die Gäste verfielen aber nicht in Hektik, schüttelten sich kurz und erzielten sechs Tore in Folge (Schemm und Jasarevic je 2, Stojanov und Krauter je 1) zur eigenen 9:6-Führung (11. Minute). Sieben Minuten später war der Vorsprung sogar auf fünf Tore angewachsen (8:13, 18. Minute). Dann aber ließen die Gäste in der Abwehr etwas nach und auch im Angriff wurden einige Bälle leichtfertig hergegeben. So kam es, dass Münchberg in der 26. Minute mit dem 13:14 wieder den Anschluss hergestellt hatte. Aber auch hier behielten die Tauberstädter einen kühlen Kopf und brachten den knappen Vorsprung zur 16:15-Halbzeitführung in die Pause. Zu Beginn des zweiten Durchgangs konnten die Gäste dann die Führung schnell wieder auf drei Tore ausbauen, 20:17 hieß es in der 37. Spielminute, Torschützen waren Niko Stojanov, David Winheim und Nedim Jasarevic (2). Aber noch war der Widerstand der Hausherren, die für einige Teams der Liga eine schwere Auswärtshürde darstellen werden, nicht gebrochen. Angeführt vom starken Thomas Wilke schafften sie es erneut, den Rückstand auf ein Tor zu verkürzen (21:22, 46.). Der Ausgleich sollte ihnen aber nicht gelingen. Bei nur einem Tor der Münchberger gelangen den Tauberstädtern in den folgenden drei Minuten gleich vier Tore und es leuchtete die 26:22-Gästeführung von der Anzeigetafel der Münchberger Gymnasiumhalle (49.). Da die Gastgeber weiter eine gute Moral zeigten, sollte auch dies noch nicht die Vorentscheidung sein. Bis zur 53. Minute hatte Münchberg wieder auf ein Tor verkürzt (26:27). Mit zwei Toren nach guten Paraden von Arnold Kiss, der einen starken Punktspieleinstand im Rothenburger Trikot zeigte, erhöhten dann Phillip Schemm und Nedim Jasarevic wieder auf drei Tore (26:29, 55.), was letztlich vorentscheidend sein sollte. In den letzten fünf Minuten konnten die Oberfranken nicht näher als auf zwei Tore kommen und es blieb Phillip Schemm vorbehalten, mit seinem siebten Treffer 20 Sekunden vor Spielende den Endstand von 32:29 für die Tauberstädter zu erzielen.

Es war sicherlich noch keine überragende, aber ein gute Leistung die der Bayernligaabsteiger von der Tauber in Münchberg bot und unter dem Strich ist der Sieg völlig verdient. Nach etwas verschlafenem Start lagen die Tauberstädter ab der 9. Spielminute ständig in Führung und hatten sowohl die besseren Einzelspieler als auch das ausgeglichenere Kollektiv. Dies zeigt auch, dass Phillip Schemm, Niko Stojanov (beide 7), David Winheim und Nedim Jasarevic (beide 6) 26 der 32 Treffer erzielen konnten. Aus diesem starken Kollektiv ragte Niko Stojanov noch heraus, neben seinen sieben blitzsauberen Toren konnte er mehrfach seine Nebenleute in gute Wurfposition bringen und damit jede Menge Assists verbuchen. Wie oben bereits erwähnt feierte auch der neue Torhüter, Arnold Kiss, einen starken Punktspieleinstand. Insbesondere in der zweiten Hälfte war er mehrfach dafür verantwortlich, dass seine Farben in Führung blieben. Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann dass sich in der Deckungsreihe noch Abstimmungsprobleme ergaben, die den Gastgebern einige leichte Torerfolge ermöglichten. In Münchberg, wo sicherlich einige Mannschaften Federn lassen werden, einen verdienten Dreitore-Erfolg einzufahren, kann aber getrost als gelungener Auftakt in die neue Saison gefeiert werden. Am kommenden Samstagabend erwarten die Tauberstädter die ambitionierte Mannschaft des MTV Ingolstadt zum Heimspielauftakt.

Rothenburg: Kiss (1.-60.), Sand (n.e.) (Tor); Schemm (7), Wurst (1), Kulas (n.e.), Gluhak, Tim Ehrlinger (1), Schmidt, Koppler (n.e.), Winheim (6), Jasarevic (6/3), Stojanov (7), Krauter (4)

Münchberg: Hurt, F. Bär (Tor); Merz, Kalas (2/1), Panzer, Winterstein, C. Bär (5), Mayer (4), Leupold (1), Lad (2), Troßmann (5), Baumgärtel (1), Wilke (7), Eckardt (2)

Spielverlauf: 1:0, 4:2, 6:3, 6:9, 8:13, 13:14, 15:16 (HZ); 16:18, 17:20, 21:22, 22:26, 26:27, 27:30, 29:32

Siebenmeter: Rothenburg 4 (Jasarevic trifft 3, verwirft 1)

Münchberg 1 (Kalas trifft)

Zeitstrafen: Rothenburg 2 (Ehrlinger und Schmidt je 1)

Münchberg 4 (Eckardt 2, Lad und Wilke je 1)

Schiedsrichter: Lars Gruner und Benjamin Mahler (Marktsteft/Volkach)

Zuschauer: 200 (geschätzt)