Rimparerneut ein gutes Pflaster für Rothenburger Handballer

Wie schon im letzten Jahr, als die Bayernligahandballer des TSV 2000 Rothenburg in der Saisonschlussphase einen wichtigen Sieg in Rimpar landen konnten, gelang ihnen auch nun wieder ein Überraschungserfolg. Beim 28:27 (16:12) gegen die Zweitligareserve der DJK Rimpar waren Ivan Skaramuca mit 15 Toren und Torhüter Andreas Amann die Erfolgsgaranten der Tauberstädter.

Phillip Schemm stand nach überstandener Erkältung wieder im Kader, auf Patrick Wurst, Max Pfaffelhuber, Maxi Schmidt und Nikola Stojanov musste Trainer Csaba Szücs in der Partie beim Tabellendritten aber weiterhin verzichten. Sein Gegenüber, der Rimparer Trainer Janko Skribic, konnte mit Julius Weinhardt ebenfalls einen wichtigen Spieler nicht einsetzen. Die Anfangsphase gehörte den Gastgebern, die in der fünften Spielminute mit 3:1 führten. Dann aber waren auch die Gäste im Spiel und verwandelten innerhalb der nächsten fünf Minuten den Rückstand in eine 6:4-Führung. Maßgeblichen Anteil hatte Ivan Skaramuca, der drei der fünf Gästetreffer erzielen konnte. Für die nächsten vier Tore der Hausherren zeichneten dann deren beide besten Torschützen Felix Karle und Maximilian Wirth verantwortlich. Da für die Tauberstädter nur Nedim Jasarevic traf, drehten die Rimparer den Spielstand wieder und gingen mit 8:7 in Führung (14. Spielminute). Dies sollte dann aber für längere Zeit die letzte Führung der DJK sein. Gästetrainer Szücs stellte die Abwehrformation um und die nun offensivere Deckungsreihe stellte den Tabellendritten vor größere Probleme. Durch leichte Ballgewinne und gute Paraden von Torhüter Andreas Amann kamen die Szücs-Schützlinge durch Tim Ehrlinger, Phillip Schemm und Nedim Jasarevic zu drei Toren in Folge, was die 10:8-Führung der Gäste bedeutete. In der Folgezeit konnte Rimpar regelmäßig auf ein Tor verkürzen, da die Gäste aber ebenfalls nur wenige Chancen ausließen blieb es bei der Führung der Tauberstädter (13:11, 25. Minute). In den letzten fünf Spielminuten des ersten Durchgangs war dann im wahrsten Sinn des Wortes Platz auf dem Spielfeld. Die beiden Unparteiischen Wolfgang Balzer und Heiko Schreiner (TV Gefrees) entschieden sich nun für ein härteres Durchgreifen, was dazu führte, dass teilweise drei Rimparer fünf Rothenburgern gegenüberstanden. Die Gäste nutzten die Überzahl und gingen bis zum Pausenpfiff mit 16:12 in Führung.

Nach der Pause sah es zunächst so aus, als sollten die Tauberstädter ihre Führung weiter ausbauen können. Trotz Unterzahl gelangen Thomas Krauter und dem alles überragenden Ivan Skaramuca je ein Treffer, was bei einem Gegentreffer durch Nicolas Gräsl zur 18:13-Führung der Gäste führte. Dann aber offenbarte die in der ersten Halbzeit noch so sattelfeste Deckung der Rothenburger immer größere Lücken, die Felix Karle zu drei Treffern in Folge zum 16:18 aus Sicht der Hausherren nutzen konnte. Andreas Amann konnte im Anschluss einen von Bernhard Huber geworfenen Siebenmeter-Strafwurf parieren, Matthias Keidel verkürzte dann aber auf 17:18 für Rimpar (39. Minute). Die Tauberstädter konnten ihre Führung zwar wieder auf zwei Tore ausbauen (17:19 Nedim Jasarevic; 18:20 Ivan Skaramuca), in der 45. Minutekonntendie Hausherren aber zum 20:20 ausglichen und als sie weitere drei Minuten später erstmals wieder in Führung gingen (23:22), sah es so aus, als müssten die Gäste dem aufgrund des Verletzungspechs reduzierten Kader Tribut zollen. Dass es nicht so kam, dafür war erneut der bärenstarke Ivan Skaramuca verantwortlich. In Unterzahl, Tim Ehrlinger brummte eine Zeitstrafe ab, traf er zunächst zum 23:23 und brachte dann, immer noch in Unterzahl, seine Farben beim 24:23 wieder in Führung. Mit dem 24:24 durch den Rimparer Benedikt Gräsl brach dann eine für die Tauberstädter wieder einmal dramatische Schlussphase an. Beim Stand von 25:25 gelangen den Gästen durch Ivan Skaramuca und Andreas Kister zwei Tore in Folge zur 27:25-Führung. Auf Rimparer Seite stemmte sich aber Maximilian Wirth gegen die drohende Niederlage und glich mit zwei Toren zum 27:27 aus. Wie schon im Heimspiel gegen Friedberg gaben die Tauberstädter erneut eine Zweitore-Führung aus der Hand. Dieses Mal sollte der Krimi aber mit einem Happyend für sie ausgehen. Die Schlussminute bestritten die Gäste in Überzahl, Maximilian Wirth hatte eine Zeitstrafe erhalten, welche Ivan Skaramuca 30 Sekunden vor Spielende zu seinem 15. Treffer nutzen konnte. Da der letzte Angriff der Hausherren wirkungslos verpuffte kamen die Rothenburger damit zu einem immens wichtigen 28:27-Auswärtssieg.

Endlich haben die Tauberstädter auch auswärts die Leistung der Heimspiele abrufen können. Eine fast durchgängig gute Abwehrarbeit, eine gute Torhüterleistung von Andreas Amann und die Treffsicherheit des überragenden Ivan Skaramuca führten zum nicht unverdienten Auswärtserfolg. Durch diesen Sieg haben die Szücs-Schützlinge aus den Spielen gegen den Tabellenzweiten, -dritten und –vierten (Waldbüttelbrunn, Friedberg und Rimpar) 5:1 Punkte erreichen können und den Kontakt zur Konkurrenz halten können. Es ist müßig, darüber zu spekulieren, was sein könnte, hätte man in der Hinrunde nicht wichtige Punkte liegen gelassen. Am nächsten Wochenende geht es im Heimspiel gegen die SG Regensburg, wo es gilt weitere Punkte im Abstiegskampf zu sammeln. Das ist alles was derzeit für die Tauberstädter zählt.

Rothenburg: Amann (1.-60.), Sand, Pawlak (Tor); Schemm (1), Kulas, Gluhak (1), Ehrlinger (3), Kister (1), Skaramuca (15/5), Winheim (1), Jasarevic (5), Krauter (1)

Rimpar:Leikauf, Villmann (Tor); Fischer, Hofmann, Keidel (4), Mohr, Grammel, Karle (9/1), Henning, B. Gräsl (3), N. Gräsl (3), Huber (2/2), Wirth (6), Noack

Spielverlauf: 3:1, 4:6, 8:8, 8:10, 10:12, 11:13, 12:16 (HZ); 13:18, 17:19, 20:20, 23:22, 24:24, 27:27, 27:28

Siebenmeter: Rothenburg 5 (Skaramuca trifft alle)

Rimpar 4 (Huber trifft 2, verwirft 1; Karle trifft 1)

Zeitstrafen: Rothenburg 7 (Ehrlinger 3, Schemm 2; Kulas und Winheim je 1)

Rimpar 7 (Wirth 3; Fischer, Keidel, Mohr, N. Gräsl je 1)

Schiedsrichter: Wolfgang Balzer und Heiko Schreiner (TV Gefrees)

Zuschauer: 120