Die Pflichtaufgabe erfüllt

Mit 33:21 (17:9) gewannen die Landesligahandballer des TSV 2000 Rothenburg gegen den MTV Stadeln. Beim zu keiner Zeit gefährdeten Pflichtsieg über einen überforderten Gegner zeigten die Tauberstädter eine überzeugende Leistung und kamen zu einem auch in der Höhe verdienten Heimerfolg.

Der Rothenburger Trainer Bernd Becker hatte die Anfangsformation seines Teams auf mehreren Positionen umgebaut. Nedim Jasarevic rückte von rechts auf die linke Rückraumposition, Nikola Stojanov in die Mitte und David Winheim nach rechts. Da Maxi Schmidt aufgrund einer Erkältung nur im Notfall eingesetzt werden sollte, übernahm der A-Jugendliche Anton Ehrlinger seine Aufgaben in der Deckung, wo es zusätzlich noch einige Positionswechsel im Vergleich zu den letzten Partien gab. Diese Umstellungen griffen dann direkt von Beginn an, insbesondere Nedim Jasarevic fühlte sich auf der linken Angriffsseite sichtlich wohler und avancierte zum besten Rothenburger Torschützen der Partie.

Die Hausherren machten in der Anfangsphase schnell einen Klassenunterschied zu den bemühten aber kein Landesliganiveau besitzenden Gästen aus dem Fürther Vorort deutlich. Die Deckung stand sicher, wenn einmal ein Wurf den Weg zum Tor fand, wurde er meistens sichere Beute des wieder einmal starken Arnold Kiss im Rothenburger Gehäuse und im Angriff wurde mit sehenswerten Spielzügen die Deckung der Gäste immer wieder durcheinandergewirbelt. So hieß es in der 10. Spielminute 8:2 für die Hausherren und der klare Heimsieg zeichnete sich bereits früh ab. Auch in der Folgezeit erreichten die Gäste, deren erfolgreichster Torschütze, Torben Wanzek, nur in der Anfangsphase kurz eingesetzt wurde, kein Landesliganiveau. Zwar konnten sie den Rückstand bis zur 17. Minute auf vier Tore verkürzen (9:5), das lag aber nicht an der eigenen Klasse, sondern an Nachlässigkeiten in der Chancenverwertung der Hausherren. Drei Tore der Tauberstädter, erzielt von Tim Ehrlinger (2) und Thomas Krauter, beendeten diese Schwächephase dann wieder und der Vorsprung betrug acht Tore (13:5, 24. Minute).

Dieser Vorsprung hatte auch beim Pausenpfiff der sehr guten Schiedsrichter Nicholas Cudd und Christopher Dams (HaSpo Bayreuth/HSV Hochfranken) bestand, Nedim Jasarevic erzielte per Siebenmeter den Treffer zum 17:9 für Rothenburg.Zu Beginn der zweiten Hälfte waren dann Niko Stojanov und Paul Koppler erfolgreich und der Vorsprung betrug erstmals 10 Tore (19:9, 35.). In der Folgezeit ließen es die Gastgeber im Gefühl des sicheren Vorsprungs dann etwas ruhiger angehen, wodurch Stadeln den Rückstand etwas verkürzen konnte, weniger als sechs Tore betrug ihr Rückstand aber nie (24:18, 48.). In dieser 48. Spielminute gab Niko Stojanov dann das Signal zur Schlussoffensive der Tauberstädter. Wieder einmal narrte er die hoffnungslos unterlegene Deckungsreihe der Gäste und traf zum 25:18. Sieben Minuten konnten die Stadelner Angreifer dann Luca Sand, der zwischenzeitlich Arnold Kiss im Tor abgelöst hatte, nicht überwinden, die Hausherren waren in dieser Zeit fünf Mal erfolgreich und es stand 30:18 für Rothenburg (54.).

Der 30. Treffer war zugleich der erste Landesligatreffer des 17-jährigen A-Jugendlichen Christian Keller, der aufgrund der Erkrankung von Maxi Schmidt nachgerückt war. Bis zum Ende waren beide Mannschaften noch jeweils drei Mal erfolgreich und die Partie ging mit dem deutlichen Ergebnis von 33:21 für die Tauberstädter zu Ende. Gegen den unterlegenen Aufsteiger aus Stadeln nutzten die Rothenburger die Gelegenheit, sich den Frust der Rückschläge der letzten Wochen von der Seele zu schießen. Einzig die teilweise fahrlässige Chancenverwertung gibt Anlass zur Kritik. Wären die Becker-Schützlinge hier konsequenter gewesen,hätte dies für die Gäste zu einem Debakel geführt. Aber auch so ließen die Tauberstädter häufig ihre Klasse aufblitzen, gegen die die überforderten Gäste kein Rezept hatten. Sehr erfreulich ist auch, dassdie drei 17-jährigen A-Jugendlichen Paul Koppler, Anton Ehrlinger und Christian Keller ihre Sache wieder einmal sehr gut machten und sich alle in die Torschützenliste eintragen konnten. Am nächsten Samstag steht für die Rothenburger die Auswärtsaufgabe beim Tabellendritten TSV Roßtal auf dem Programm. Gelingt es, den Schwung mitzunehmen, sollte auch dort ein Erfolg möglich sein.

Rothenburg: Kiss (1.-44.), Sand (44.-60.); Schemm (5), Kulas (2), Keller (1), Tim Ehrlinger (3), Schmidt (n.e.), Koppler (1), Anton Ehrlinger (3), Winheim (2), Jasarevic (8/6), Stojanov (7), Krauter (1)

Stadeln: Toprak, Karaoglu, Beck (Tor); Pohland (3), Schüller, Michalowski (2/1), Halmen (4), Wirth, Laser (1), Frank, Delatron (5), Scheuerer (2), Altwish (4), Wanzek

Spielverlauf: 4:0, 8:2, 13:5, 16:8, 17:9 (HZ); 19:9, 21:15, 23:16, 24:18, 27:18, 30:18, 33:21

Siebenmeter:
Rothenburg 7 (Jasarevic trifft 6, verwirft 1)
Stadeln 1 (Michalowski trifft 1; Wanzek verwirft 1)

Zeitstrafen:
Rothenburg 1 (Krauter)
Stadeln: 3 (Michalowski, Laser und Delatron je 1)

Schiedsrichter: Nicholas Cudd und Christopher Dams (HaSpo Bayreuth/HSV Hochfranken)

Zuschauer: 200