TSV 2000 - TG Landshut

Kister-Show zum Saisonstart

Ein überzeugender Saisonstart gelang den Bayernligahandballern des TSV 2000 Rothenburg. Gegen die TG Landshut erreichten die Tauberstädter einen 34:29 (18:18) Heimsieg, der erst in der Schlussphase deutlich wurde, unter dem Strich aber absolut verdient ist. Andreas Kister zeigte bei den Hausherren eine alles überragende Leistung.

Es dauerte einige Minuten, bis die Szücs-Schützlinge im Spiel und damit in der neuen Saison angekommen waren. Nachdem Ivan Skaramuca in der zweiten Spielminute mit einem Siebenmeter-Strafwurf am gegnerischen Torhüter gescheitert war, gingen die Gäste aus Landshut durch Tobias Gretsch mit 1:0 in Führung. Im Gegenzug konnte der am Samstagabend wie entfesselt aufspielende Andreas Kister mit dem ersten seiner insgesamt 15 (!) Treffer den Ausgleich für die Tauberstädter erzielen. Landshut ging dann zwar wieder in Führung, durch Tore von Thomas Krauter, Phillip Schemm und erneut Andreas Kister stellten die Hausherren den Spielstand auf 4:2 (9. Minute). Sicherheit gab diese Führung den Rothenburgern aber nicht. Insbesondere in der Deckung zeigten die Gastgeber zu große Lücken, die die Gäste immer wieder zu Gegentoren nutzen konnten. Da aber auch die Abwehrreihe Niederbayern Lücken aufwies und die Torhüter kaum eine Hand an den Ball bekamen, entwickelte sich im weiteren Verlauf der ersten Hälfte ein munteres Scheibenschießen, bei dem die Landshuter zumeist in Führung gingen und die Tauberstädter wieder ausglichen. Beim Stand von 18:18 wurden die Seiten gewechselt.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit mussten die Gäste dann eine empfindliche Schwächung hinnehmen. Nach einem groben Foul an Nedim Jasarevic sah Lukas Eichinger, im ersten Durchgang mit sieben Treffern auffälligster Landshuter, die rote Karte und durfte zum Duschen gehen. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Andreas Kister zur 19:18-Führung der Rothenburger. In seiner Pausenansprache musste Trainer Szücs in Bezug auf die Abwehrleistung die richtigen Worte gefunden haben. Anders als in Durchgang eins stand die Deckung der Hausherren nun deutlich sattelfester. Abschütteln konnten sie die Gegner aber zunächst weiterhin nicht. Es blieb bei knappen Führungen, die vom Gegner immer wieder ausgeglichen wurden. Anders als vor der Pause legten nun aber zumeist die Tauberstädter vor. Der Treffer zum 24:24, in der 43. Minute erzielt vom Landshuter Enis Kabashi, sollte dann aber der letzte Ausgleich für die Gäste bleiben. Andreas Kister erzielte mit seinen Treffern elf und zwölf zunächst die 26:24-Führung (46.) und auf den Anschlusstreffer der Gäste ließ er seine Tore dreizehn und vierzehn zum Zwischenstand von 28:25 folgen (50.). Vier Minuten später verloren dann auch die Rothenburger einen Spieler durch eine Disqualifikation. Beim Stand von 29:27 verfolgte Nedim Jasarevic einen Gästespieler, der alleine auf das Rothenburger Tor zulief und hinderte ihn durch ein Foul am Torwurf. Die Schiedsrichter erachteten das Foul als grob unsportlich und zeigten Jasarevic zusätzlich zur roten auch noch die blaue Karte, was bedeutet, dass Jasarevic gesperrt werden wird. Den fälligen Siebenmeter-Strafwurf konnte Andreas Amann im Rothenburger Gehäuse parieren und es blieb bei der Zweitore-Führung. Im Gegenzug entschieden die Schiedsrichter dann auf Siebenmeter für die Hausherren, Andreas Kister scheiterte zwar zunächst am Landshuter Keeper Fejzovic, den Nachwurf konnte er aber zum 30:27 verwandeln. Landshut konnte durch Gretsch noch einmal zum 30:28 verkürzen, mit vier Toren in Folge, erzielt von Ivan Skaramuca (2), Phillip Schemm und Nikola Stojanov, erhöhten die Rothenburger bis zur Schlussminute auf 34:28, womit die Entscheidung erzielt war. Der letzte Treffer des Spiels zum Endstand von 34:29, erzielt vom treffsichersten Landshuter Matthias Müller, war dann nur noch Ergebniskosmetik.

Durch die Steigerung nach der Pause, als insbesondere die Deckung deutlich verbessert agierte und die hervorragende Angriffsleistung der Rothenburger ist der Erfolg zum Saisonauftakt absolut, auch in der Höhe, verdient. Neben der überragenden Leistung von Andreas Kister, war ein Erfolgsrezept, dass man sich nicht vom teilweise überharten Einsteigen der Gäste aus dem Konzept bringen ließ. Am kommenden Samstagabend können die Tauberstädter ihre Heimstärke erneut unter Beweis stellen. Gegen die Mannschaft von HaSpo Bayreuth, die ihr Auftaktspiel gegen den TSV Lohr mit 26:20 gewinnen konnte, wollen die Szücs-Schützlinge die nächsten Punkte sammeln. „Die zu erwartende Sperre gegen Nedim Jasarevic trifft uns natürlich hart. Auch haben wir den Sieg gegen Landshut mit einigen angeschlagenen Spielern teuer erkauft. Mit Andreas Amann, Andreas Kulas, Tim Ehrlinger, Nikola Stojanov und Ivan Skaramuca haben gleich fünf Spieler Blessuren davongetragen. Ich hoffe, dass unsere medizinische Abteilung die Jungs bis zum Bayreuth-Spiel wieder fit bekommt“ so der Rothenburger Abteilungsleiter Norbert Fink zum Ausblick gegen Bayreuth.

Rothenburg: Amann (1.-10. und 31.-60.), Sand (10.-30.) (Tor); Schemm (5), Wurst, Kulas Gluhak, Ehrlinger (1), Schmidt (1), Kister (15/6), Skaramuca (6), Winheim (1), Jasarevic (1), Stojanov (3), Krauter (1)

Landshut: Fajzovic, Murgg, A. Müller (Tor); Schindlbeck (2), Christ, Gretsch (4), Scheibengraber (2), M. Müller (9/1), Auernhammer, Freund, Kabashi (4), Hackmann, Obermayr (1), Eichinger (7/2)

Spielverlauf: 0:1, 4:2, 7:7, 11:11, 16:16, 18:18 (HZ); 20:20, 24:24, 28:25, 30:27, 34:28, 34:29

Siebenmeter: Rothenburg 8 (Kister trifft 6, verwirft 1; Skaramuca verwirft 1)

Landshut 4 (Eichinger trifft 2; Müller trifft 1, verwirft 1)

Zeitstrafen: Rothenburg 6 (Ehrlinger und Schmidt je 2; Kulas und Krauter je 1; Disqualifikation gegen Jasarevic

Landshut 6 (Scheibengraber 2; Schindlbeck, Gretsch, Kabashi und Hackmann je 1; Disqualifikation gegen Eichinger)

Schiedsrichter: Wolfgang Balzer und Heiko Schreiner (TV Gefrees)

Zuschauer: 300